This website uses cookies
Die Website speichert nun nur noch wichtige Cookies auf Ihrem Computer. Wenn Sie keine Cookies zulassen, können Sie möglicherweise bestimmte Funktionen der Website nicht nutzen, wie zum Beispiel: Anmelden, Produkte kaufen, personalisierte Inhalte ansehen, zwischen den Sprachen der Website wechseln. Es wird empfohlen, dass Sie alle Cookies zulassen.
+49 241 52 30 30 (DE) Alle Standorte

SUCHEN

Überprüfen Ihrer PAP-Geräte

Benutzung der TSI-Durchflussmesser Serie 5000

Testen von CPAP-, BPAP- und APAP-Geräten

PAP-TherapieCPAP with humidity image

Positive Airway Pressure (PAP) ist eine Art der Beatmung, die hauptsächlich zur Behandlung von Schlafapnoe eingesetzt wird. Bei der obstruktiven Schlafapnoe treten physische Blockaden der Atemwege einer Person im Schlaf auf. Diese Blockade kann zu einem Atemstillstand führen, der den Sauerstoff im Blut reduziert, was zu häufigem Aufwachen und einem Gefühl der Müdigkeit während des Tages führt.

Die PAP-Behandlung wird durchgeführt, indem ein Strom komprimierter Umgebungsluft durch einen an eine Maske angeschlossenen Schlauch in die Atemwege des Patienten geleitet wird. Der positive Luftstrom hält den Atemweg der Person offen, verhindert den Kollaps bzw. die Blockage und ermöglicht so eine normale Atmung. Die PAP-Therapie ist die wirksamste und am weitesten verbreitete Methode zur Behandlung der Schlafapnoe.

PAP-Geräte

PAP-Geräte halten die Atemwege des Patienten offen, indem Luftdruck durch eine Nasenmaske geleitet wird. Es ist der Luftdruck und nicht die Luftbewegung, die verhindert, dass Apnoen auftreten. Der Druck des PAP-Geräts wird entsprechend den Bedürfnissen des Patienten eingestellt - hoch genug, um sicherzustellen, dass der Atemweg während der Einatmung vollständig geöffnet ist, aber nicht so hoch, dass der Schläfer durch den Druck gestört wird. Der erforderliche Druck wird in der Regel von einem Schlafmediziner nach einer nächtlichen Schlafuntersuchung bestimmt.

Es gibt verschiedene Arten von Geräten, die für die Therapie mit positivem Beatmungsdruck verwendet werden: CPAPs, BPAPs und APAPs.

CPAP-Geräte (Continuous Positive Airway Pressure)

CPAP-Geräte liefern ein konstantes oder stabiles, vorher festgelegtes Niveau des Luftdrucks. Es gibt ein bestimmtes Druckniveau, das während der Ein- und Ausatmung gleich bleibt. Dieser simple Ansatz zur Unterstützung des Atemweges ist für viele Schlafapnoe-Patienten wirksam und macht CPAPs zum meist verwendeten Gerät zur Behandlung von schlafbezogener Atmungsstörung. Da CPAP-Geräte am kostengünstigsten sind, sind sie in der Regel die erste Behandlung, die bei zentraler Schlafapnoe verschrieben wird.

Bi-Level-Airway-Positive-Pressure (BPAP)-Geräte

BPAP-Geräte arbeiten wechselweise mit zwei getrennten Druckstufen. Ein höherer Beatmungsdruck wird verwendet, um den Atemweg beim Einatmen offen zu halten, während ein niedrigerer Beatmungsdruck dem Patienten ein leichtes Ausatmen ermöglicht. Durch den Wechsel von Ein- und Ausatmungsdruck fördern BPAPs die Effizienz der Lunge. Patienten, die einen hohen Druck (≥ 15 cmH2O) benötigen, um Apnoen zu reduzieren, haben möglicherweise Schwierigkeiten, gegen den Druck eines CPAP auszuatmen, und können von der Verwendung eines BPAP-Gerätes profitieren. Ein BPAP ist außerdem praktischer für Anwender mit neuromuskulären Erkrankungen, da die Patienten in den beiden Einstellungen mehr Luft in die Lungen und aus den Lungen heraus bekommen, ohne dass natürliche Muskelanstrengung dafür erforderlich ist.

Automatic Positive Airway Pressure (APAP)-Geräte

APAP-Geräte werden auf einen variablen Druckbereich eingestellt und passen den Druck auf der Grundlage des Atemwiderstandes des Patienten an. Wie ein BPAP-Gerät hat auch ein APAP-Gerät eine niedrige Bereichseinstellung, die Luft mit einem niedrigeren voreingestellten Druck liefert, und eine hohe Bereichseinstellung, die Luft mit einem höheren voreingestellten Druck liefert. Ein APAP ist jedoch ein Titrationsgerät, das mit einer Technologie ausgestattet ist, die den Widerstand misst und den kontinuierlichen Druck automatisch auf das Minimum einstellt, das zur Aufrechterhaltung eines freien Atemweges bei jedem einzelnen Atemzug erforderlich ist. Dadurch kann das APAP den sich ändernden Atembedürfnissen eines Patienten während der verschiedenen Schlafphasen oder Schlafpositionen gerecht werden.

Systeme mit integrierter Befeuchtung

PAP-Geräte mit eingebautem Luftbefeuchter fügen dem Luftstrom Feuchtigkeit zu, um den Atmungsprozess für Schläfer, die eine CPAP-, BPAP- oder APAP-Therapie erhalten, zu erleichtern. Der trockene Luftstrom von PAP-Geräten könnte die Atemwege des Patienten reizen, insbesondere bei höheren Druckeinstellungen. Ohne befeuchtete Luft können PAP-Empfänger einen trockenen Mund oder eine trockene Nase, gereizte Rachen- und Nasengänge, Kopfschmerzen, übermäßigen Durst usw. erleben, was äußerst unangenehm sein und von der Verwendung des PAP-Geräts abschrecken kann. Integrierte Atemluftbefeuchter gibt es normalerweise in zwei verschiedenen Ausführungen: als Passover-Luftbefeuchter (kalt) oder als beheizte Luftbefeuchter. Beheizte Luftbefeuchter verfügen über ein eingebautes Heizelement, das das Wasser in der Kammer erwärmt. Bei einigen Luftbefeuchtern kann der Benutzer das Befeuchtungsniveau einstellen, und die meisten Modelle bieten anpassbare Temperatureinstellungen.

Prüfung von PAP-Geräten

PAP-Geräte verfügen über eine Reihe von integrierten Sensoren, die eine kontinuierliche, genaue Kontrolle von Luftstrom, Druck, Vibration und Feuchtigkeit gewährleisten, um Patienten sicher und angemessen zu behandeln. Um eine optimale Leistung aufrechtzuerhalten, müssen die eingebauten Sensoren regelmäßig kalibriert und/oder überprüft werden - während der Entwicklung/Produktion der Geräte oder während des Betriebs. Zur Kalibrierung von Durchfluss-, Druck- und Temperatursensoren werden Referenzinstrumente verwendet. Beim Prüfen eines PAP-Gerätes wird oft ein Gegendruck angewendet, um das System zu belasten. Durch das Testen von Belastungsgrenzen wird eine potenzielle Verschlechterung des Gebläses, des Motors usw. festgestellt.

Die Durchflussmesser der Serie 5000 von TSI sind ideale PAP-Kalibrier- und Prüfinstrumente. Die TSI-Sensortechnologie ermöglicht Durchflussmessungen mit hoher Genauigkeit, schneller Ansprechrate und geringem Druckabfall. Die Flow Meter der Serie 5000 sind All-in-One-Messgeräte, die neben dem digitalen Durchflussmesser auch ein digitales Manometer, ein digitales Thermometer und ein digitales Hygrometer in einem einzigen Gerät kombinieren. Durch die Bündelung der Messungen und die Reduzierung der Anzahl der Messgeräte können die Anschaffungskosten, Kalibrier- und Wartungskosten gesenkt werden.

Die Durchflussmesser der Serie 5000 können zum Überprüfen einer Vielzahl von CPAPs, BPAPs, APAPs und mehr verwendet werden:

TSI High Flow Durchflussmesser Modell 5310-1: Ideal bei der Herstellung von PAPs sowie für Kalibrier- und Verifikationsdienste.
  • Bietet eine bidirektionale Durchflussmessung von +/- 300 l/min mit einer Genauigkeit von 2%
  • Integrierte eigenständige Druck- und Temperatursensoren
  • Gleichzeitige Messung von Durchflussrate, Differenzdruck und Temperatur
  • Aufzeichnung aller Messdaten, zeitlich synchronisiert, mit einfachem Export als .csv-Datei
TSI High Flow Durchflussmesser Modell 5320-2: Bestens geeignet zum Testen/Kalibrieren von PAP-Geräten mit Befeuchtungsfunktion.
  • Enthält alle Messungen und Funktionen des TSI-Durchflussmessers Modell 5310-1 PLUS Feuchtemessung
  • Integrierter eigenständiger Feuchtigkeitssensor, der relative Feuchtigkeitswerte von bis zu 90% RH liefert
  • Der Feuchtigkeitssensor wird zur Kompensation von Luftstrommessungen verwendet, um den äquivalenten Messwert für Trockengas zu erhalten
TSI High Flow Durchflussmesser Modell 5330-2: Ideal PAP F&E-Anwendungen
  • Enthält alle Funktionen des 5320-2 PLUS erhöhte Genauigkeit der Durchflussmessung von 1,7 % des Messwerts
  • Die integrierten Sensoren bieten temperatur-, druck- und feuchtigkeitskompensierte Durchflussmessungen, um Präzision und Genauigkeit auch bei unterschiedlichen Betriebsbedingungen zu gewährleisten