This website uses cookies
Die Website speichert nun nur noch wichtige Cookies auf Ihrem Computer. Wenn Sie keine Cookies zulassen, können Sie möglicherweise bestimmte Funktionen der Website nicht nutzen, wie zum Beispiel: Anmelden, Produkte kaufen, personalisierte Inhalte ansehen, zwischen den Sprachen der Website wechseln. Es wird empfohlen, dass Sie alle Cookies zulassen.
+49 241 52 30 30 (DE) Alle Standorte

SUCHEN

Ultrafeiner Partikelmonitor 3031

Artikelnr: 3031

Das Modell 3031 wurde speziell für die Langzeitmessung ultrafeiner Partikel entwickelt und kommt hierfür z. B. in Frankreich, Großbritannien und Delaware bereits erfolgreich bei der vernetzten Luftüberwachung zum Einsatz. Bei minimalem Wartungsbedarf zeichnet es die Partikelkonzentrationen in sechs Größenbereichen zwischen 20 und etwa 500 nm auf.

Produktdetails

Daten aus der Luftmessung in Städten vermitteln ein besseres Verständnis für die Luftqualität und ihre Verbesserung. Sie helfen bei der Einschätzung der Wirksamkeit von ergriffenen Maßnahmen (z. B. der Einführung von Umweltzonen) und werden für epidemiologische Studien und die Entwicklung von Empfehlungen für zukünftige Maßnahmen verwendet. Das Bewusstsein für die wahrscheinlich erheblichen Gesundheits- und Klimaauswirkungen der ultrafeinen Partikel (UFP) wächst vor allem vor dem Hintergrund ihrer großen Mengen, die durch den Straßenverkehr, Gebäudeheizungen und andere Prozesse verursacht werden.

Zur Erlangung eines besseren Verständnisses dieser Auswirkungen haben verschiedene Monitoringnetzwerke auf europäischer Ebene damit begonnen, herkömmliche gravimetrisch erfasste Massenkonzentrationen (PM10 und PM2,5) durch eine kontinuierliche Messung der Partikelkonzentrationen und -größen zu ergänzen.

Mit seinen 6 Größenklassen liegt das Modell 3031 zwischen Partikelzählern (CPCs) für die Erfassung von Gesamtkonzentrationen (d.h. keine Informationen zur Partikelgröße) und Scanning Mobility Size-Spektrometern (SMPS) mit mehr als 100 Größenklassen in diesem Größenbereich. Der Monitor erkennt und bestimmt Nukleationsereignisse und Änderungen in der Aerosolkonzentration quantitativ. Dazu benötigt es keine Arbeitsflüssigkeit wie CPCs und erfasst Daten alle 10-15 Minuten, die sich leicht in vorhandene Datenerfassungssysteme einbinden und manipulationssicher per Fernzugriff abfragen lassen. Die Vergleichbarkeit der Daten des Modells 3031 und SMPS wurde in mehreren Studien bestätigt (die Abbildung zeigt ein Beispiel).

Das Messprinzip des Gerät besteht im Wesentlichen aus den folgenden Schritten:der Diffusionsaufladung von Partikeln, gefolgt von der Größentrennung in einem differenziellen Mobilitätsanalysator (DMA) und der Partikelzählung in einem hochsensiblen Elektrometer. Das Modell 3031 passt zur Rackmontage in einen 19-Zoll-Standardschrank, wodurch es einfach in bestehende Stationen zur Luftqualitätsüberwachung an Straßenstationen oder in Städten eingebaut werden kann. Für Laborzwecke und den mobilen Einsatz steht das Modell 3031-1 als Version zur Verfügung.

Anwendungen

  • Überwachung der Luftqualität in Städten
  • Einschätzung der Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen (z. B. die Einführung emissionsarmer Zonen)
  • Messungen an Straßen
  • epidemiologische Studien
  • Überwachung von Verkehrsemissionen

Leistungsmerkmale & Vorteile

  • Unbeaufsichtigte Langzeitmessungen
  • Die Datenerfassung kann z.B. so geplant werden, dass sie alle 15 Minuten beginnt, um sich mit unseren im Überwachungsnetz betriebenen Sensoren abzugleichen.
  • Niedrige Installations- und Betriebskosten
  • Keine Arbeitsmedien; keine radioaktiven Komponenten
  • Automatischer Start der Messung nach Stromausfall
  • Praktische Datenverwaltung durch Fernzugriff über Internet
  • NEU: manipulationssichere Datenhaltung
  • Umfasst wichtigste Größenordnung ultrafeiner Partikel (20–500 nm)
  • Sechs Kanäle mit Größenverteilungsdaten
  • Alle zehn Minuten kontinuierliche Messungen
  • Optionales Probenahmesystem für Umweltmessstation (Modell 3031200)
-

Ähnliche Artikel